WoW News

Method gibt Feedback zu Uldir und dem Progress

So verlief der Progress in Uldir aus Sicht von Method

Seit nun fast einem Monat ist der Progress in Uldir vorbei. Nun hat die Top-Gilde Method ein interessantes Video zum Feedback der Uldir-Bosse und dem Progressrennen veröffentlicht.

In dem unten eingefügten Video spricht der Spieler „Chrisspotter“ über die verschiedenen Bosse und wie Method sich bei diesen so geschlagen hat.

Method über die Bosse aus Uldir

Mit dem Start am 12. September 2018 wusste Method bereits, dass sie aufholen müssen. Immerhin hatten die US Top-Gilden zu dem Zeitpunkt bereits die ersten 4 Bosse besiegt.

  • Taloc: Ein typischer erster Raidboss, welcher sehr einfach war und nur wenige Mechaniken beinhaltet.
  • Mutter: Ein sehr interessanter Boss, welcher bereits einiges an Koordination und Ausweichkünsten für die Laser benötigte. Es wäre laut Method schön gewesen, wäre der Bug vom Laser zu Beginn des Progress nicht gewesen.
  • Zek’voz: Ebenfalls ein sehr interessanter Boss welcher geringe Anforderungen an Heiler und DD’s benötigte. Lediglich ein sauberes ausführen der Taktik war nötig um Zek’voz zu besiegen.
  • Vectis: War die erste kleine Probe, und benötigte vor allem von den Heilern einiges an Gear. Zu dem Zeitpunkt, hatten die Heiler allerdings mit Abstand das geringste Itemlevel bei Method.
  • Fauliger Verschlinger: War in den ersten Tagen viel zu schwer und Blizzard brauchte ein paar Anpassungen, um den Boss zu vereinfachen. Es wäre ohne diese Anpassungen nicht möglich gewesen, den Boss zu besiegen.
  • Zul: Wäre eigentlich auch ein sehr interessanter Boss, hätte dieser ca. 20 Mio. mehr Lebenspunkte gehabt. Auch die Tatsache, dass Täuschungs-Schurken bei diesem Boss so unglaublich stark sind, macht Zul recht langweilig und eigentlich auch einfach.
  • Mythrax: Ebenfalls ein sehr interessanter Boss, welcher nur sehr wenige Änderungen zur heroischen Schwierigkeitsstufe mitbringt. Das Add, welches zusätzlich im Kampf erscheint, ist eigentlich der einzige Unterschied. Hätte man bei Method mehr Hexenmeister gehabt, wäre Mythrax wahrscheinlich schneller gefallen.
  • G’huun: Man hatte noch 2 Tage Zeit, bis zur Zurücksetzung der wöchentlichen Raid-ID als man G’huun das erste mal gegenüber stand. Beim Kampf gegen G’huun kommt es vor allem auf die Koordination und Einteilung der Gruppe an. G’huun war bei weitem nicht so einfach, wie Xavius in Legion. Method entschied sich am 19. September 2018 dafür, dass man die ID nicht verlängert, sondern die Bosse und somit auch die Gegenstände für den G’huun Progress benötigt.

Abschließend sagte Chrisspotter noch, dass Uldir sehr viel Spaß gemacht hat, und es nur ein paar Probleme gegeben hat die wirklich nervig waren –  z.B. die Adds beim Fauligen Verschlinger oder der Laser-Bug bei der Mutter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Close