WoW News

Langzeitmotivation der Inselexpeditionen und Kriegsfronten

Beschäftigt uns das die gesamte Erweiterung über?

In Battle for Azeroth gibt es einige Neuerungen, aber die zwei großen Features, welche schon auf der BlizzCon 2017 präsentiert wurden sind die Inselexpeditionen und Kriegsfronten. Über diese beiden Dinge wollen wir heute ein bisschen sprechen.

Inselexpeditionen und Kriegsfronten

Ursprünglich dachte man, dass die Inselexpeditionen das kleine und die Kriegsfronten das große Feature sind. Nach mittlerweile vielen Monaten Alpha und Beta kann man durchaus sagen, dass beide in etwa gleich viel Content bieten, aber meiner persönlichen Meinung nach unterschiedlich lange motivieren.

Die Kriegsfonten – Vor- und Nachteile

Anders als am Anfang von vielen erwartet, entpuppten sich die Kriegsfronten als lineares System, welches einem keinen Freiraum lässt. Dabei ist die Schlacht gegen die Allianz/Horde nur ein Teil von dem Feature, welches sich in drei stetig wiederholende Phasen gliedert.

  1. Prozente für den Angriff sammeln
  2. Kriegsfront ist freigeschaltet und kann betreten werden
  3. Arathihochland ist erobert und Quests können erledigt werden

Zugegeben, das erste und zweite Mal macht das Kämpfen an der Kriegsfront enorm viel Spaß. Man kennt es noch nicht und man hat das Gefühl mitten drin zu sein.

Doch es folgt relativ schnell Ernüchterung, denn die KI ist seit vielen Monaten nicht nur einfach, sondern dämlich. Eigene Truppen, welche man rekrutiert, kann man nicht direkt kontrollieren, die Aufwertungen und Buffs sind quasi überflüssig und allgemein verbringt man mehr Zeit damit Ressourcen zu sammeln als überhaupt zu kämpfen.

Warum man trotzdem jede Woche die Kriegsfront mindestens einmal spielen sollte? Weil Blizzard mit einem 370er Item durch eine Quest lockt, welches besonders am Anfang der Erweiterung eine sehr starke Verbesserung darstellt.

Gegen das Arathihochland kann man eigentlich nicht viel Schlechtes sagen. Es gibt Quests mit Belohnungen wie 340er Items, Kriegsressourcen und Artefaktmacht. Im Gebiet steht ein World Boss und die unzähligen seltenen Gegner könnten Spielzeuge, Mounts und andere Dinge hinterlassen. Vom reinen Content mal abgesehen wurde das Arathihochland auch sehr schön überarbeitet.

Die Inselexpeditionen – Vor- und Nachteile

Kommen wir nun zu den Inselexpeditionen. Diese machen auch nach mehrmaligem Spielen noch großen Spaß, denn der Zufallsfaktor sorgt dafür, dass tatsächlich immer mal wieder Dinge sich verändern.

Ein bisschen Schade ist aber, dass man nur drei Inseln pro Woche besuchen kann (aus sieben insgesamt). Die Weekly Quest ist in Ordnung und bietet satte 2.000 Artefaktmacht. Das sind 7-10 World Quests.

Die Schwierigkeitsgrade der Inselexpeditionen bieten außerdem eine gute, wählbare Herausforderung.

  1. Normal
  2. Heroisch
  3. Mythisch
  4. PvP

Derzeit sind in der Beta „Mythisch“ und „PvP“ nicht aktiv, die Erfahrungen kommen also aus den ersten beiden Schwierigkeitsgraden.

Normal ist ziemlich einfach, man hat gefühlt sehr viel Zeit um vor der gegnerischen Fraktion die geforderte Menge von 6.000 Azerit zu sammeln. Kämpfen muss man gegen diese auch nicht. Die Gegner auf der Insel besitzen ordentlich Lebenspunkte, sind aber eigentlich nie eine wirkliche Gefahr.

Auf heroisch sieht es schon anders aus. Die gegnerischen NPCs sammeln recht schnell und wenn man selber zu viel Zeit verschwendet, dann muss man gegen diese Kämpfen oder verliert entsprechend die Inselexpedition. Die Mobs auf der Insel schlagen schon härter zu und besitzen teilweise viele Lebenspunkte.

Meine persönliche Vermutung ist, dass auf dem mythischen Schwierigkeitsgrad die Entwickler auf jeden Fall das Ganze so forcieren werden, dass man gegen die gegnerischen Fraktion NPCs kämpfen muss. Diese haben teilweise auch schon im heroischen Modus einige Fähigkeiten parat, welche einem gefährlich werden können.

Fazit

Die Langzeitmotivation sehe ich bei den Inselexpeditionen mehr als bei den Kriegsfronten. Zwar sind dort die Belohnungen besser, aber der Spaßfaktor ist definitiv bei den Erkundungen. Zufällige Elemente, verschiedene Schwierigkeitsgrad, lustige Items, versteckte Orte und andere Dinge unterhalten einfach mehr.

Habt Ihr die Beta schon fleißig gespielt? Wenn ja, dann schreibt uns gerne Eure Meinung zu den beiden Features in die Kommentare.

Kommentare

  1. Hallo
    Erstmal, super Video!

    Allerdings stellen sich mir in Bezug auf die Warfronts ein paar Fragen.

    1. In einem Q6A wurde mal gesagt, dass nur in der ersten Woche von beiden Fraktionen gesammelt werden müssen, um zu entscheiden, welche Fraktion die erste Warfront bekommt. Wurde das geändert?

    2. Kab sagt, es gibt nur eine Schwierigkeitsstufe, die zu einfach ist. Wie läuft das dann mit der Warfront Armor, für die es drei Tiers gibt? Ist es sicher, dass es nur eine Schwierigkeitsstufe geben wird?

    Danke für eure Arbeit, weiter so 🙂

    1. In der ersten Woche entscheidet sich nur, wer mit der Kriegsfront beginnt, danach ist es immer abwechselnd.
      Die verschiedenen Tier Stufen sind derzeit kosmetisch für die 280er Belohnung am Ende einer Kriegsfront, die 340er Belohnung für eine Quest im Arathihochland und die 370er Belohnung für die Weekly Quest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Close