Fallout 76

Fallout 76 ist ein Online Survival Spiel

Erste Informationen zum Gameplay

Auf der E3 hat Bethesda angekündigt, dass Fallout 76 ein Online Survival Spiel wird. Gemeinsam mit Freunden könnt Ihr in den Wastelands von West Virginia Abenteuer erleben und die Welt nach dem nuklearen Krieg begutachten.

Gemeinsam durch West Virginia

Die Spielwelt von Fallout 76 ist vier mal so groß wie die in Fallout 4. Platz genug ist also vorhanden um zusammen mit bis zu drei Freunden die apokalyptische Welt zu erkunden. Gemeinsam kann man aber nicht nur Quests erledigen und Monster aller Art besiegen, sondern auch den Charakter verbessern, Level aufsteigen und Gebäude bauen.

Dank der tragbaren Bauplattform C.A.M.P. könnt Ihr überall in West Virgina Gebäude, Barrikaden oder ähnliches errichten. Die Beschränkung auf einige wenige Gebiete, wie in Fallout 4, entfällt.

Einmal gebaute Dinge können aber auch wieder abgebaut und an andere Orte verschoben werden. Somit ist man selbst mit einer größeren Basis einigermaßen mobil.

Feinde im Ödland

Da Fallout 76 ein Online Survival Spiel ist, bekämpft man nicht nur NPC Gegner, sondern auch andere menschliche Spieler. Diese sind ebenfalls in der gleichen Welt unterwegs und versuchen Euch möglicherweise das Leben schwer zu machen.

Fallout 76 PvP
Kampf gegen einen anderen Spieler

Ob man nun bei einem Fremden sofort schießt oder man erst einmal vorsichtig Bekanntschaft schließt, das ist Euch überlassen. Allerdings wird es maximal ein paar dutzend Spieler pro dedizierten Server geben. Hunderte oder tausende wären dann doch ein wenig viel für die Spielwelt. Außerdem ist der Fortschritt eines Charakters nicht an einen Server gebunden, Ihr könnt jederzeit wechseln und dort weiterspielen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt im Ödland sind die Raketensilos. Wenn man diese erobert, dann kann man die Raketen starten und auf eine Basis von anderen Spielern lenken. Dadurch wird diese zerstört und Ihr könnt die Beute einsammeln, vorausgesetzt Ihr überlebt die Strahlung. Doch um eine Rakete abzuschießen muss man sich durch Unmengen von Gegnern kämpfen, weite Wege auf sich nehmen und verschiedene Teile eines Codes sammeln.

Softcore Survival

West Virginia ist in sechs verschiedene Gebiete aufgeteilt, welche sich nicht nur optisch unterscheiden, sondern auch jeweils andere Arten von Gegnern und Belohnungen bieten. Neben bekannten Feinden, wie beispielsweise Supermutanten oder Ghulen gibt es auch die verschiedensten Arten von neuen Gegnern.

Fallout 76 PvE
Der Kampf gegen Monster aller Art

Neben den Monstern ist es so, dass (nach derzeitigem Stand) alle Personen die Ihr im Spiel trefft andere menschliche Spieler sind. Das bedeutet, dass man zwangsläufig auch mit diesen interagieren muss um bestimmte Aufgaben oder Rätsel zu lösen. Aber, es wird auch eine Möglichkeit geben das Spiel Solo zu spielen! In diesem speziellen Modus kann man dann alleine Quests erledigen und seinen Charakter aufleveln.

Wenn man in Fallout 76 stirbt, dann verliert man nicht den Fortschritt des Charakters. Dieser bleibt erhalten, auch wenn man beispielsweise dem Spiel eines Freundes beitritt. Im Laufe der Zeit ist es also so, dass man seinen eigenen Charakter immer weiter verbessert, Level aufsteigt und Skills lernt.

Release und kommende Beta Phase

Am 14. November 2018 wird Fallout 76 veröffentlicht und soll, laut der E3 Präsentation, mehrere Jahre lang laufen. Vorher gibt es zudem noch eine B.E.T.A Phase (Breakt-it Early Test Application). Dazu gibt es momentan leider noch keine Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Close